06.10.2020 Stories

Instagram: 10 Jahre Instagram… und ganz viele neue Features

10 Jahre Instagram bedeutet nicht nur «Party hard» – im Gegenteil: Ein neues Feature jagt das nächste. Zusätzliche Messaging-Funktionen, Massnahmen gegen Mobbing, ein neues Story-Archiv und vieles mehr…

Adi Zumbühl
4 Min. Lesezeit
1 Kommentar

Zum zehnjährigen Jubiläum lässt Instagram nicht nur die Korken knallen, sondern trumpft mit weiteren, neuen Features auf. Nachdem die letzten Tage bereits verkündet wurde, dass neue Messaging-Funktionen und Massnahmen zur Gleichberechtigung eingeführt werden, kündigt Instagram nun auch Massnahmen gegen Mobbing an und holt die Fotokarte wieder aus dem Kellergewölbe.

Instagram: Ein ganzes Jahrzehnt im Schnelldurchlauf

Im Oktober 2010 erblickte Instagram das Licht der Welt und wurde am 6. Oktober 2010 im App Store erstmals zur Verfügung gestellt. 2012 übernahm Facebook Instagram für eine Milliarde Dollar. Im selben Monat erschien Instagram auch im Play Store und war somit ab diesem Zeitpunkt auch für Mobilgeräte mit Android zugänglich.

Instagram bzw. deren Nutzer haben die Welt um sich verändert. Inspiration zu den Themen Fashion, Food und Entertainment aus den unterschiedlichsten Segmenten fanden erstmals auf einer Plattform, welche den Fokus anfänglich nur auf Bilder/Fotos legte, zusammen. Ob ein einfaches Ei, welches 2019 einen Weltrekord brach, das erste Selfie aus dem All oder Einblicke in den Alltag des Papstes – Instagram ist allgegenwärtig.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Pope Francis (@franciscus) am

10 Jahre nach der Lancierung zählt Instagram mehr als 1 Milliarde aktive Konten auf der ganzen Welt. Über die Hälfte davon nutzen täglich Instagram Stories. Knapp 5 Jahre zuvor zählte das Netzwerk noch 400 Millionen Nutzer. Die Stories gab es in dem Jahr noch nicht einmal. Diese wurden im August 2016 ausgerollt.

10 Jahre und noch kein bisschen müde

Gerade die letzten Tage jagt eine Meldung die nächste, wenn es um das Thema «Erneuerungen auf Instagram» geht. So haben wir z.B. vor ein paar Tagen bereits über die erweiterten Funktionen der Direct Messages berichtet. Es geht aber noch weiter: Ob im Kampf gegen Mobbing, Shopping auf IGTV oder der Kennzeichnung von staatliche Medien – Instagram ist unermüdlich. Schauen wir uns die Neuerungen etwas genauer an.

Neue Anti-Mobbing Funktionen

Um Mobbing-Kommentare zu verhindern, erprobt Instagram eine neue Funktion, mit der Kommentare automatisch ausgeblendet werden, die eine Ähnlichkeit aufweisen, wie Kommentare, welche bereits gemeldet wurden. Zudem werden Warnungen von Kommentaren erweitert. So zum Beispiel, wenn Personen wiederholt versuchen, potenziell anstössige Kommentare zu veröffentlichen. Seit der Einführung der Kommentarwarnung hat man festgestellt, dass die effektivste Methode zur Verhaltensänderung darin besteht, Menschen an die Folgen des Mobbings auf Instagram zu erinnern und Echtzeit-Feedback zu geben, während sie den Kommentar schreiben. Solche Warnungen lassen den Menschen einen Moment über seine Worte nachdenken und die möglichen Konsequenzen werden in Realtime erläutert, falls er oder sie trotzdem weitermachen sollte. Die Funktion wird aktuell in ausgewählten Sprachen getestet.

Quelle: Instagram

Seit rund einem Jahr testet Instagram nun bereits Warnhinweise in Kommentaren und Bildunterschriften, um sicherzustellen, dass die Menschen ihre Worte überdenken, bevor sie etwas veröffentlichen. Innerhalb dieses Jahres konnte ein deutlicher Rückgang der negativen Interaktionen – sowohl in Kommentaren als auch in Bildunterschriften – festgestellt werden.

Quelle: Instagram

Label zur Kennzeichnung von staatlichen Medien

Die Labels werden im Steckbrief des Instagram Kontos erscheinen. Durch Klicken auf die Kennzeichnung, gelangen interessierte Personen auf die Support Page von Instagram. Weiterhin sind dort Richtlinien rund um das Label beschrieben.

Instagram defines ‘state-controlled media’ as media outlets that Instagram believes may be partially or wholly under the editorial control of their government, based on our own research and assessment against a set of criteria developed for this purpose. […] We hold these accounts to a higher standard of transparency because we believe they combine the influence of a media organization with the backing of a state.

Was sind eigentlich staatlich kontrollierte Medien? Staatlich kontrollierte Medien sind laut Instagram Medienkanäle, welche, nach Einschätzung von Instagram selbst, teilweise oder auch vollständig redaktionell vom Staat kontrolliert werden. Mehr zur genauen Definition zur Kennzeichnung der staatlich kontrollierten Medien, ist hier zu finden.

Quelle: Casey Michel – Twitter

Shopping auf IGTV

Instagram möchte es den Creator noch einfacher machen, Geld zu verdienen. In dem Zusammenhang soll es KMU ebenso leicht fallen, ihre Produkte an die Community bringen bzw. verkaufen zu können. Deshalb können Produkte ab sofort auch auf IGTV gekauft werden. Hiermit bietet Instagram eine zusätzliche Möglichkeit, Produkte zu finden und direkt zu kaufen.

Map und Kalender für Instagram Stories

Gemäss einem Beitrag, welcher von Vishal Shah auf Twitter veröffentlicht wurde, wird es im Story-Archiv ein Feature geben, welches die Instagram Stories der letzten drei Jahre in Kalenderform oder in einer Map abbilden lässt. Dieses Archiv ist nur für den Account-Inhaber einsehbar und die Inhalte können von anderen Personen erst gesehen werden, wenn diese geteilt werden. Gemäss Vishal Shah ist das Geschichtenarchiv eine tolle Möglichkeit, sich an grossartige Momente zu erinnern, welche man im Laufe der Zeit in den Stories geteilt hat.

Fazit

Es steht einiges auf dem Programm von Instagram und wie es scheint, werden im 11. Lebensjahr noch viele weitere neue Features auf uns zukommen. Wir geben auf jeden Fall ein Daumen nach oben bei allen Funktionen, welche das Netzwerk sicherer machen und sich im Kampf gegen Mobbing durchsetzen. Und mit dem Label für staatlich anerkannte Medien geht es wiederum einen Schritt nach vorne in Bezug auf die Transparenz der Netzwerke.

Facebook Instagram LinkedIn Xing

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

  1. melindafrey1@gmail.com' Melinda Frey sagt:

    Wow! Faszinierend zu sehen wie sehr sich die App verändert hat. Bin selber ganz neu bei Instagram dabei. Sehr interessanter Artikel!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn