26.08.2020 Instagram

Instagram: Werbeanzeigen neu ohne Facebook-Verknüpfung möglich

Neu ist es auch ohne Facebook-Auftritt möglich, Werbeanzeigen für Instagram zu erstellen. Das Ganze funktioniert dabei sehr simpel und die App muss nicht verlassen werden. Instagram möchte damit die Anzahl an neuen Werbekunden erhöhen.

Livia Mosberger
1 Min. Lesezeit
1 Kommentar

Unternehmen und Creators können nun in der Instagram App Werbeanzeigen schalten, ohne dass der Account mit einem Werbekonto verknüpft sein muss. Die Funktion wird aktuell schrittweise eingeführt und ist noch nicht für alle Accounts in allen Ländern verfügbar.

Limitierung auf Neukunden

Nur wer zum ersten Mal einen Instagram-Beitrag hervorhebt, hat die Option, dies ohne Werbekonto zu tun. Wer bereits ein Werbekonto verknüpft hat, kann die neue Funktion nicht nutzen. Neu ist lediglich, dass nicht mehr zwingend eine Facebook-Seite und ein Facebook-Werbekonto verknüpft werden muss. Der Prozess der Werbeanzeigenerstellung hat sich dabei nicht verändert. Egal ob ein Werbekonto verknüpft ist oder nicht, man wählt den entsprechenden Beitrag aus, klickt auf «Hervorheben» und wählt Ziel, Zielgruppe, Budget und Laufzeit aus, wählt das Zahlungsmittel aus und veröffentlicht das Ganze.

Prüfung im Instagram Account

Wer sich unsicher ist, ob ein Instagram Account mit einem Werbekonto verknüpft ist, erhält von Instagram eine kleine Anleitung dazu. Man muss den Instagram-Account öffnen, den man prüfen möchte, und geht in die Einstellungen. Unter Zahlungen klickt man auf Promotion-Zahlungen. Wenn unter «Dein Konto» eine lange Zahl angezeigt wird, ist der Instagram-Account nicht mit einem Werbekonto verknüpft. Sieht man stattdessen einen Namen, besteht bereits eine Verbindung zum Facebook Ad Account.

Prüfung, ob ein Werbekonto verknüpft ist

Keine Alternative zum Ad Account

Diese neue Funktion hat das Ziel, mehr Personen mit Business- oder Creator-Account dazu zu bewegen, ihre Beiträge zu promoten. Für Neukunden hat sich der Prozess vereinfacht, da alles in der Instagram-App abgewickelt werden kann. Sobald man aber mehr Funktionen haben möchte, kommt man nicht um die Verknüpfung mit einem Werbekonto herum, da die Anzeigengestaltung in der App wirklich nur das Nötigste abdeckt. Ausserdem ist die Verknüpfung zur Facebook-Seite und zum Werbekonto schnell gemacht und gehört zum Standardprozedere eines jeden, der einigermassen professionell Facebook- und Instagram-Ads schalten möchte.

Fazit

Wer noch kaum Erfahrungen mit Instagram gesammelt hat und Instagram Ads einmal ausprobieren möchte, für den ist diese neue Funktion sicher sinnvoll. Sobald man aber regelmässig Anzeigen schaltet und weitere Optionen nutzen möchte, kommt man nicht um die Verknüpfung mit einem Werbekonto herum.

Facebook Instagram Twitter LinkedIn Xing TikTok

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

  1. carina_bergmann@t-online.de' Carina sagt:

    Guten Tag, ich habe genau diese Methode genutzt um einen Song von mir zu promoten. Ich bin mir sicher, dass ich gegen keine Richtlinie verstoßen habe, allerdings ist mein Werbekonto nun gesperrt. Komischerweise habe ich weder eine email erhalten, noch konnte ich den Ad noch einmal zu einer Überprüfung senden. Da mein Konto aufgrund “auffälliger Aktivitäten” nun gesperrt ist, kann ich auch den ausstehenden Betrag nicht bezahlen, egal mit welcher Bezahlmethode. Ich habe versucht mich an den help-center zu wenden, doch dort kann ich komischerweise nicht einmal mein ausgefülltes Formular absenden, weil mein Konto “nicht gefunden wurde”. Nun habe ich Angst, dass mein Konto irgendwann gelöscht wird, da ich den Betrag ja nichtmehr bezahlen kann…Kann ich den irgendwie auch manuell als Überweisung an Instagram senden? Ich hoffe mir kann irgendjemand helfen. Danke im Voraus!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn