05.08.2022 Ads / Werbeanzeigen / Advertising

LinkedIn: Kreative Wege zur Nutzung jedes LinkedIn-Anzeigentyps

Auch auf LinkedIn sind immer mehr kreative und aussergewöhnliche Werbeanzeigen gefragt, damit der Daumen stehen bleibt und die Aufmerksamkeit auf sich gezogen werden kann. Hier einige ideenreiche Ansätze für die verschiedenen Werbeformate auf LinkedIn.

Sarah Fehr-Edelmann
6 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Mittlerweile nutzen immer mehr B2B-Marken LinkedIn für ihre Werbung. Es reicht deshalb nicht mehr aus, in den Feeds der Zielgruppe präsent zu sein. Es sind kreative und frische Ideen gefragt, mit denen man sich von der Masse abheben kann.

Wie sieht es aus, wenn man auf LinkedIn anders präsent ist als die anderen? Hier einige interessante und unerwartete Möglichkeiten, wie man die einzelnen LinkedIn Ad-Formate nutzen kann:

Ideen für Sponsored Content auf LinkedIn

Single Image Ad

Aufmerksamkeit erreichen: Anstelle eines allgemeinen Bildes kann man austesten, wie ein Bild eines lächelnden Mitarbeiters etwas Aufregendes und/oder Symbolisches wirkt, das die Zielgruppe auf LinkedIn nicht erwartet.

Beispiel: Ein Unternehmen verkauft eine Software zur Vertriebsunterstützung, die den Kunden den Weg zu den benötigten Informationen ebnet. Hier könnte man ein Bild von einem Stau auf einer Autobahn einsetzen, mit einem Hochgeschwindigkeitszug, der mitten durch den Stau fährt. Nun einfach noch das Logo auf den Zug anbringen.

Video Ads

Den Menschen in den Mittelpunkt stellen und die Stimmung lockern: Angesichts der Art der geschäftlichen Entscheidungsfindung neigen B2B-Marken zu der Annahme, dass ihre Videoanzeigen «zugeknöpft» sein müssen. Untersuchungen zeigen jedoch, dass die wirkungsvollsten Videoanzeigen nicht unbedingt hyperfokussierte, produktorientierte Anzeigen sind – es sind einfach Videos von und über Menschen.

Tipp: Das Video könnte einen informellen Rundgang durch das Büro oder ein kurzes Interview mit einem Mitarbeitenden zeigen. Es soll nicht das Produkt per se vorgestellt werden, sondern die Kultur und die Menschen, die dahinter stehen. Anstatt den Zuschauern nur zu erklären, warum die eigene Lösung einen Blick wert ist, soll die Leidenschaft der Mitarbeitenden sprechen.

Carousel Ads

Spannung erregen: Jeder Klick auf die nächste Folie einer Karussellanzeige bedeutet eine tiefere Auseinandersetzung mit der Marke, sodass das Hauptziel darin besteht, einen Menschen zum scrollen zu bewegen. Glücklicherweise sind Karussellanzeigen das perfekte Mittel, um Spannung und Nervenkitzel direkt in das Anzeigenformat einzubauen.

Tipp: Sammeln von unüblichen Fakten oder Statistiken. Diese Fakten sollen jedoch nicht einfach aufbereitet und in ein Carousel eingefügt werden. Das Carousel könnte mit einer «Intro»Karte beginnen, welche eine Antwort auf eine Frage gibt oder man könnte populäre «Mythen» der eigenen Branche entlarven. Intro-Karten sowie Statistik-Karten sollten zudem so hell und auffällig wie möglich dargestellt werden.

Beispiel:

Karte 1: MYTHOS – Tech-Startups konzentrieren sich in der Anfangsphase selten auf die Markenbekanntheit.

Karte 2: REALITÄT – 85 % der Tech-Challenger-Startups geben an, dass die Markenbekanntheit ihr wichtigstes Ziel ist, während nur 56 % die Nachfragegenerierung nennen. Was bedeutet das für Sie?

Karte 3: FAZIT – Die überwiegende Mehrheit der aufstrebenden Technologieanbieter investiert in ihre Marke, damit sie im Gedächtnis bleibt. Tun Sie das auch?

Event Ads

Konkret werden: Veranstaltungsanzeigen können für die Zielgruppe einschüchternd wirken, da sie eine Verpflichtung andeuten (sich für eine Veranstaltung anzumelden und diese dann zu besuchen). Die blosse Nennung der Veranstaltung oder die Erwähnung einiger Teilnehmenden sind nicht hilfreich und könnte die Einschüchterung sogar noch verstärken.

Tipp: Im Bild, welches mit der Veranstaltung verbunden ist und im Text der Anzeige selbst könnte eine einzige zwingende Frage gestellt werden oder eine gewagte Behauptung aufgestellt werden. Die Konzentration auf die Zielgruppe ist dabei wichtig.

Beispiel: L’Oréal erklärt, wie sie es geschafft haben, dass 8.5 Millionen Menschen ihr letztes LinkedIn-Event gesehen haben – und wie Sie es beim nächsten Mal noch besser machen können.

Ideen für Sponsored Messaging auf LinkedIn

Conversation Ads

Das eigene Abenteuer wählen: Der grosse Reiz von Conversation Ads liegt darin, dass sie personalisiert und interaktiv sind wie ein echtes Gespräch. Diese Anziehungskraft sollte man sich zunutze machen, indem das Erlebnis für die Menschen noch «spielerischer» gestaltet ist.

Anstatt die CTAs als ein Menü von Links zu Verkaufsinhalten zu behandeln, wäre ein Ansatz, das Erlebnis kundenorientierter zu gestalten. Dies, indem mehrere Fragen dazu gestellt werden, was die Zielgruppe eigentlich will oder eine Erfahrung simuliert wird, die sie bei der Arbeit macht. Wenn das Produkt zum Beispiel eine E-Mail-Verwaltungssoftware ist, könnte der Inhalt sein: «Sie haben gerade Ihren Posteingang zum ersten Mal am Morgen geöffnet. Was ist Ihr nächster Schritt?» Unterschiedliche Aktionen führen zu unterschiedlichen Pfaden und schliesslich zu einer unterhaltsamen, erlebnisreichen Customer Journey.

Die Zielgruppe kann immer noch auf die Inhalte gelenkt werden, aber die angesprochenen Kunden können so in ein Gespräch verwickelt werden, der einen personalisierten Kontext bietet.

Message Ads

Das Gefühl von Exklusivität erzeugen: Message Ads sind von Natur aus die persönlichsten und direktesten Anzeigenformate – die besten Message Ads stützen sich auf diese Aspekte. Man sollte diese massgeschneiderten Nachrichten zum Anlass nehmen, dem potenziellen Kunden sofort einen Mehrwert zu bieten.

Tipp: Den Zugang zu exklusiven Inhalten verschaffen z. B. eine neue Fallstudie, ein Erfahrungsbericht oder eine kostenlose Demo. Vielleicht sogar zu einer Branchen-Fokusgruppe, die man sponsert. Dabei ist aufzuzeigen, weshalb gerade der Empfänger ausgewählt wurde («Wir bieten dies nur Content-Marketing-Managern auf Senior-Level an, weil wir Ihre erfahrene Perspektive sehr schätzen»).

Die Empfänger dieser Direktnachricht sollten das Gefühl haben, dass man sie persönlich ausgewählt hat, weil das Angebot perfekt auf dessen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Wer mag es nicht, wenn man auf ihn eingeht?

Lead Gen Forms

Anreize schaffen, Anreize schaffen, Anreize schaffen: Lead-Gen-Formulare auf LinkedIn sind eine der besten Möglichkeiten, um hochwertige Leads zu sammeln und gleichzeitig die Leistung der Kampagnen zu verfolgen, aber sie sind nur so nützlich, wie sie auch genutzt werden.

Dem Publikum sollten unwiderstehliche Gründe gegeben werden, das Formular automatisch auszufüllen. Dies kann eine besonders wirksame Taktik sein, wenn man diese mit einer «Exklusiv»-Aktion kombiniert, für die man Direktnachrichtenkampagne nutzt.

Genauso wie es wichtig ist, Anreize zu schaffen, ist es auch wichtig, proaktiv auf Risiken und Einwände einzugehen. Es ist zu erläutern, wie und warum man die bereitgestellten Informationen zu nutzen gedenkt. («Wir werden uns nur einmal melden – es sei denn, Sie möchten die Unterhaltung fortsetzen – und wir versprechen, einen zusätzlichen Inhalt bereitzustellen, den Sie verwenden können.»)

Ideen für Text und Dynamic Ads auf LinkedIn

Text Ads

Botschaft mit dem Mitglied verbinden: Textanzeigen erscheinen in den überfüllten Feeds der Zielgruppe, sodass man mit vielen anderen konkurrieren muss. Um sich aus der Masse herauszuheben, sollte die Zielgruppe etwas spezifischer angesprochen werden als bei anderen Anzeigentypen.

Tipp: Man sollte schnell auf den Punkt kommen, um das Interesse der Leute zu wecken. Mit der automatischen Ausfüllfunktion ist es möglich, den Menschen direkt anzusprechen. Das Hauptproblem sollte dann sehr schnell angesprochen werden: «Hey [NAME], was würden Sie mit 5 Stunden Zeitersparnis bei der Berichterstellung pro Woche machen?»

Spotlight Ads

Einen Aufhänger haben: Bei Spotlight-Anzeigen muss man mit weniger Text arbeiten als bei Textanzeigen, aber es gibt dafür einige Vorteile. Erstens können Details über ein Mitglied der Zielgruppe abgerufen werden, um es direkt anzusprechen. Zweitens können diese Profilinformationen mit auffälligen Bildern kombiniert werden.

Es sollte beides genutzt werden, um mit einer Spotlight-Anzeige einen schnellen, überzeugenden Aufhänger zu schaffen. Spotlight-Anzeigen leitet potenzielle Kunden direkt auf die LinkedIn-Seite. Es ist deshalb sicherzustellen, dass die Anzeige den Menschen mit den Informationen versorgt, die sie brauchen, um den Inhalt dort überzeugend und informativ zu finden.

Follower Ads

Pitch personalisieren: In Follower-Anzeigen hat man im Wesentlichen nur einen Satz zur Verfügung. Das bedeutet, dass dieser Satz wirklich sinnvoll eingesetzt werden muss. Anstelle einer allgemeinen Begrüssung sollte die Beschreibung mit einer knappen, aber überzeugenden Erklärung versehen sein, warum man der Seite folgen sollte. “[NAME], Sie können es sich nicht leisten, im Bereich FinTech etwas zu verpassen? Wir haben alles für Sie.”

Quelle: LinkedIn Ads – Inventive Ways to Use Every LinkedIn Ad Type

Fazit

LinkedIn gibt hier ein paar informative und kreative Ideen, wie man an die Umsetzung für LinkedIn Ads herangehen kann. Die Business-Plattform wird stetig grösser, somit sind auch auf dieser Social Media Plattform immer mehr aussergewöhnliche Ideen gefragt, wie das Durchscrollen der Menschen gestoppt werden kann. Schlussendlich gilt es aber auch hier: testen, testen, testen.

Facebook Instagram Twitter LinkedIn Xing TikTok

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn