09.09.2022 Instagram

Meta: Die Prüfen-Funktion – Die Geheimwaffe des Werbetreibenden

Stundenlanges Analysieren von Daten in Meta Ads Manager ist Schnee von gestern. Mit dem Ads Prüfen-Funktion sind wichtige Erkenntnisse mit nur einem Klick verfügbar, sodass Kampagnen effizienter optimiert und verbessert werden können.

Margo Steiner
5 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Selbst für Werbetreibende, die den Meta Ads Manager häufig nutzen, wird die Prüfen-Funktion leicht übersehen. Dieses grossartige Tool ist jedoch benutzerfreundlich und kann wertvolle Einblicke bieten. Ausserdem hilft die Funktion bei der Optimierung von Kampagnen und der Leistung auf Facebook und Instagram. Sie enthält separate Modelle zur Analyse der Gebotsstrategie, desAuktionswettbewerbs, der Zielgruppensättigung und der Auktionsüberschneidung für jede Anzeigengruppe.

Derzeit ist die Prüfen-Funktion nur für die folgenden Kampagnenziele verfügbar:

Dieses Tool kann nicht für dynamische Anzeigen, Dynamic Creative Optimization, oder Split-/Brand-Lift-Tests verwendet werden.

Wie findet man die Prüfen-Funktion?

Die Prüfen-Funktion ist direkt im Meta Ads Manager zu finden.  Sie kann nicht auf Kampagnenebene geöffnet werden, sondern nur auf Anzeigengruppenebene.
Sobald eine Anzeigengruppe ausgewählt wurde, muss das kleine Balkendiagramm in der Seitenspalte ausgesucht werden. Wenn man auf dieses Symbol klickt, wird das Dashboard der Prüfen-Funktion geöffnet.

Quelle: Meta Ads Manager

Quelle: Meta Ads Manager

In diesem Dashboard sind alle wichtigen Informationen zur Kampagne/Anzeigengruppe sichtbar. Im Beispiel unten werden Informationen wie der Kampagnenstatus, die Gebotsstrategie, das Budget, das Optimierungsereignis und das Attributionsfenster im oberen Bereich angezeigt.
Wenn sich die Anzeigengruppe gerade in der Lernphase befindet, wird ausserdem eine Benachrichtigung wie die untenstehende angezeigt.

Quelle: Meta Ads Manager

Quelle: Meta Ads Manager

Gebotsstrategie

Quelle: Meta Ads Manager

Quelle: Meta Ads Manager

Dieses Diagramm zeigt die Korrelation zwischen Ihrer Gebotsstrategie und den Kosten pro Aktion im Zeitverlauf. So lässt sich feststellen, ob steigende Kosten mit der aktuellen Gebotsstrategie zusammenhängen oder nicht. Gegebenenfalls wird das Tool auch eine alternative Gebotsstrategie vorschlagen, um die Leistung zu verbessern.
Oben wird nichts angezeigt, weil diese Kampagne die Gebotsstrategie «Grösstes Volumen» verwendet – für diese Strategie ist das Diagramm nicht verfügbar.

Leistungsübersicht

Quelle: Meta Ads Manager

Quelle: Meta Ads Manager

Das erste Diagramm zeigt die Gesamtleistung dieser Anzeigengruppe für den ausgewählten Zeitraum. Die visuelle Darstellung ist sehr hilfreich und ermöglicht es, Leistungseinbrüche und -steigerungen über einen bestimmten Zeitraum zu erkennen. Auch die täglichen Ergebnisse können durch Scrollen über das Diagramm angezeigt werden.

In allen Diagrammen werden zudem alle wesentlichen Änderungen der Kampagne in gelber Farbe angezeigt. Wenn man über das gelbe Stiftsymbol scrollt, erhält man weitere Informationen – im Beispiel unten wurde festgestellt, dass es eine erhebliche Budgetänderung gab, und die Lernphase daher neu gestartet wurde. Die Lernphase wird daher mit einem schattierten, gelben Hintergrund angezeigt. Über die Tabellentaste in der rechten oberen Ecke werden auch alle anderen wichtigen Details angezeigt.

Quelle: Meta Ads Manager

Quelle: Meta Ads Manager

Eine weitere grossartige Option ist die Möglichkeit, dem Diagramm zusätzliche KPIs hinzuzufügen und zu überlagern. So lässt sich leicht feststellen, ob eine Korrelation zwischen den beiden besteht oder nicht. Die verfügbaren KPIs sind wie folgt:

Auktionswettbewerb

Quelle: Meta Ads Manager

Quelle: Meta Ads Manager

Es ist allgemein bekannt, dass Facebook-Anzeigen auf der Grundlage eines Auktionssystems bepreist und ausgeliefert werden – einfach ausgedrückt: Werbetreibende konkurrieren um einen Werbeplatz, indem sie Gebote abgeben. Dies bedeutet jedoch, dass ein höherer Wettbewerb auch zu höheren Kosten führt, da die Gebote nach oben gehen. Und genau an dieser Stelle kommt die nächste Tabelle ins Spiel.

Diese Tabelle heisst Auktionswettbewerb. Sie zeigt an, wie die Konkurrenz derzeit abschneidet – ob sie über, unter oder im Durchschnitt liegt (wobei der Durchschnitt auf 0 % gesetzt ist). Ausserdem werden die Kosten pro Conversion/Aktion (für welche die Kampagne optimiert ist) angezeigt, sodass jede Korrelation erkannt werden kann.

Für den Wettbewerb betrachtet Facebook alles zwischen -20 % und 20 % als Standard. Wenn der Wert also über 20 % liegt, ist die Konkurrenz gross. Das kann zu höheren Kosten pro Conversion führen. Während bei einem Wert von unter -20 % wahrscheinlich günstigere Conversions erzielt werden. Hier ist es eine gute Idee, nach Trends zu suchen – zum Beispiel ist der Wettbewerb an Wochentagen immer geringer – und diese Erkenntnisse zu nutzen, um die Kampagne weiter zu optimieren. Hier kann man auch feststellen, ob der erhöhte Wettbewerb der Grund für die gestiegenen Kosten ist, oder ob man die Ursache woanders suchen sollte.

Zielgruppensättigung

Quelle: Meta Ads Manager

Quelle: Meta Ads Manager

Dieses Diagramm tut genau das, was der Name sagt. Es hilft dabei, festzustellen, wie gesättigt die Zielgruppe ist. Durch den Vergleich der Kosten pro Aktion mit der Frequenz (Laufzeit) zeigt es, ob die Ad Fatigue zu einem Leistungsabfall (und einem Anstieg der Kosten) führt.

Wenn es den Anschein hat, dass die Leistung abnimmt und die Sättigung zunimmt, bedeutet dies, dass die Nutzer unter Ad Fatigue leiden. In diesem Fall wäre es eine gute Idee, die Zielgruppe zu erweitern oder neue Anzeigen zu erstellen (z. B. durch das Testen neuer Creatives).

In der linken Spalte befinden sich im Diagramm noch weitere KPIs, die zum Vergleich hinzugefügt werden können. Sie lauten wie folgt:

  • Anteil der erstmaligen Impressionen: Prozentsatz der Nutzer, die diese Anzeige täglich zum ersten Mal sehen
  • Reichweite (Laufzeit): Gesamtreichweite über den angegebenen Zeitraum
  • Erreichter Zielgruppenanteil: Prozentsatz der potenziellen Zielgruppe, die bisher erreicht wurde

Auktionsüberschneidung

Quelle: Meta Ads Manager

Quelle: Meta Ads Manager

Die Überschneidung von Zielgruppen ist ein Problem, mit dem viele Werbetreibende konfrontiert sind. Dies tritt auf, wenn jemand mehrere Anzeigensätze schaltet, die auf dieselben Personen abzielen, was zu einer geringeren Leistung und höheren Kosten führt. Das Diagramm Auktionsüberschneidung kann verwendet werden, um zu sehen, ob dies in diesem Anzeigenkonto der Fall ist.

Ein wenig Überschneidung ist zu erwarten, also kein Grund zur Panik. Wenn möglich, sollte jedoch ein Aufwärtstrend vermieden werden. Wie im obigen Beispiel zu sehen ist, sollte es bei ordnungsgemässem Ausschluss von Zielgruppen fast keine Überschneidungen geben. Wenn verschiedene Custom Audiences vorhanden sind (z. B. Website-Besucher, Kundenlisten, Käufer usw.), kann es sein, dass dieselben Personen in allen diesen Zielgruppen enthalten sind, was zu Überschneidungen führen kann.

Verlauf wichtiger Änderungen

Quelle: Meta Ads Manager

Quelle: Meta Ads Manager

Ganz unten werden die wichtigsten Änderungen angezeigt, einschliesslich der Details, wie z. B. Budgetänderungen, Zeitpunkt der Änderung und von wem die Änderungen ausgeführt wurden. Die Änderungen werden hier nur angezeigt, wenn sie wichtig genug waren, um die Lernphase neu zu starten.

Mehr Informationen über die Prüfen-Funktion findet man hier:

Fazit

Die Meta Ads Prüfen-Funktion bietet Werbetreibenden wichtige Einblicke – direkt auf Knopfdruck. Von Einblicken in Auktionen und Konkurrenten bis hin zu Analysen der Zielgruppensättigung und Überschneidungen. Dieses versteckte Tool ist eine grossartige Möglichkeit, um Kampagnen schnell und effektiv zu optimieren.

Facebook Instagram LinkedIn

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn