Themen
14.09.2018 Facebook Ads / Werbeanzeigen

Facebook: Dynamische URL Paramter sind wieder zurück

Werbetreibende dürfen sich freuen, nach dem Facebook die Funktion der dynamischen URL Parameter gestoppt hatte, sind diese nun wieder zurück.

Thomas Hutter
3 Min. Lesezeit
2 Kommentare

Werbetreibende dürfen sich freuen, nach dem Facebook die Funktion der dynamischen URL Parameter gestoppt hatte, sind diese nun wieder zurück.

Warum URL-Paramter in Werbeanzeigen?

Mit Hilfe von URL-Parametern kann die Wirksamkeit der Werbeanzeigen besser eingeschätzt werden. Beispielsweise kann mit URL-Parametern ermittelt werden, über welche Werbeanzeigen Traffic generiert wird und welche zu Conversion geführt haben. Insights aus URL-Parametern zeigen, auf welche Links Besucher geklickt haben, um zum Ziel der Werbeanzeige zu gelangen, etwa auf die Webseite oder die Facebook-Seite. Damit URL-Parameter für die Analyse verwendet werden können, ist ein passenden Analysetool, beispielsweise Google Analytics oder Motomo notwendig.

Wie können URL-Parameter zu Werbeanzeigen hinzugefügt werden?

Facebook Werbeanzeigen können bei der Erstellung mit einem URL-Parameter ergänzt werden. URL-Parameter lassen sich auf Werbeanzeigen platzieren, die einen Link zu Zielen ausserhalb von Facebook enthalten (z.B. auf den Shop oder die Website), ebenfalls können URL-Parameter zu Anzeigen hinzugefügt werden, die bereits auf vorhandene Facebook Beiträge verweisen. Wenn ein URL-Parameter auf einen bereits vorhandenen Facebook Beitrag, der Ziele ausserhalb von Facebook verlinkt, hinzugefügt wird, wird der URL-Parameter nur auf Klicks angewendet, die via Werbung ausgespielt wurden, nicht aber auf Beiträge, die auf einem anderen Weg (z.B. organisch) zustande kam.

URL-Parameter werden bei der Erstellung einer Werbeanzeige über das Feld “URL Parameter” eingegeben.

Eingabefeld URL Parameter bei Werbeanzeigen

Eingabefeld URL Parameter bei Werbeanzeigen

 

Eine Alternative zur direkten Eingabe bietet die Nutzung über den URL-Paramter-Generator über den Menüpunkt “erstelle einen URL-Parameter”. Hier können die gewünschten Parameter in die Felder eingegeben werden:

Generierung von URL-Paramter

Generierung von URL-Parameter

Dynamische URL-Parameter

Neben den manuellen URL-Parameter können bei Facebook auch dynamische URL-Parameter genutzt werden. Mit den dynamischen Parametern werden automatisch die Parameterwerte eingepflegt. Diese basieren auf den Angaben bei der Anzeigenerstellung sowie auf Informationen über die Auslieferung der Anzeigen.

Facebook bietet folgende dynamische URL-Parameter zur Platzierung auf Werbeanzeigen an:

  • ad_id={{ad.id}}
  • adset_id={{adset.id}}
  • campaign_id={{campaign.id}}
  • ad_name={{ad.name}}
  • adset_name={{adset.name}}
  • campaign_name={{campaign.name}}

Nicht mehr unterstützt werden die Wert zur Platzierung über die Platzhalter:

  • {{site_source_name}}
  • {{placement}}

Namensbasierte Parameter

Namensbasierte Parameter, wie ad.name, werden auf die Kampagne, Anzeigengruppe oder den Anzeigennamen, der bei der Erstveröffentlichung der Anzeige genutzt wurde, angewendet. Die Kampagne, die Anzeigengruppe oder der Anzeigenname können später noch geändert werden, doch die Parameter werden sich weiterhin auf die ursprünglichen Namen beziehen. Das bedeutet, dass die URL-Parameterwerte, die die Kampagne, Anzeigengruppe oder den Anzeigennamen enthalten, während der Laufzeit dieser Kampagne, Anzeigengruppe oder Anzeige nach der Veröffentlichung nicht geändert werden können. Wenn man den Parameterwert ändern möchte, muss eine neue neue Kampagne, Anzeigengruppe oder Anzeige erstellt und veröffentlicht werden.

Wenn man zum Beispiel den Kampagnennamen und die Quelle erfasst, würde man die folgenden Parameter eingeben:

utm_campaign={{campaign.name}}&utm_content={{ad.name}}.

Wenn der Kampagnenname „Prospecting 2018“ und der Anzeigenname „Holiday“ lautet, würden die dynamischen Parameter automatisch die richtigen Werte für diese Parameter herausziehen. In diesem Beispiel würde die URL als „www.example.com?campaign_name=prospecting%2018&ad_name=holiday“ erscheinen. Diesen Parameterwert kann man nicht mehr ändern, wenn die Kampagne veröffentlicht ist.

Der namensbasierte dynamische Parameter, in diesem Fall {{campaign.name}}, wird auf den Kampagnennamen angewendet, der bei der Erstveröffentlichung der Anzeige genutzt wurde. Der Kampagnenname selbst kann geändert werden, aber der Parameterwert wird sich immer noch auf den ursprünglichen Namen beziehen.

Dynamische Parameterwerte

Wenn man Google Analytics nutzt, sollte man für das Tracking UTM-Parameter eingeben. Wenn man zum Beispiel den Kampagnennamen und den Namen der Anzeige in Google Analytics sehen möchte, muss man folgende Parameter platzieren:

utm_campaign={{campaign.name}}&utm_content={{ad.name}}.

Wenn man im Webseiten-Analyse-Tool die Kennzahlen überprüft, findet man dort die dynamisch ausgefüllten Werte. Damit kann man sehen, welche Kampagne und welcher Anzeigenname Traffic oder Conversions auf die Webseite generiert hat.

Fazit

Werbetreibende dürfen sich über die Rückkehr der dynamischen Parameter freuen. Schade ist allerdings, dass Facebook es nicht geschafft hat, die Werte für die Source {{site_source_name}} und die Werte für die Platzierung {{placement}} weiterhin dynamische auszugeben, gerade diese haben zusätzlich zur Aufschlüsselung aufgetragen und waren eine interessante Auswertungsmöglichkeit!

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

  1. natalie.kuba@gmail.com' Natalie sagt:

    Hallo liebes Hutter-Team!

    Danke für den spannenden Beitrag. Ich habe eine Frage an die Profis… Derzeit schalte ich ein Format als Video-Ad mit dem Ziel auf Link Klicks auf unsere Website. Dem Link vergebe ich UTM Parameter, da ich sehen will, was an Traffic auf meiner Seite ankommt. Diese Ad spiele ich dann aus auf meiner Fanpage als Post, da ich sonst den CTA auf Website nicht so hübsch hätte. Wie kann ich in so einem Fall in Google Analyitcs organischen Traffic vom bezahlten Traffic trennen? Die UTM Paramter laufen über die AD ein, die ich dann als organischen Post veröffentliche. Gibt es hierzu einen Trick?

    Danke vorab & Gruß
    Natalie

    1. Thomas Hutter sagt:

      Hi Natalie
      Wenn Du auf dem organischen Beitrag beispielsweise nur die Source und allenfalls einen weiteren Parameter mitgibst, könntest du beim Ads entsprechend die weiteren Parameter anfügen, so dass es bei Ads komplett ist und so nachverfolgen, was organisch und was paid war.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unseren wöchentlichen Newsletter?