12.05.2021 Instagram

Instagram: Eigenes Feld für persönliche Pronomen im Profil

Bereits jetzt schreiben viele Menschen auf Instagram ihre Pronomen in die Bio. Instagram führt nun ein eigenes Feld im Profilbereich ein, in dem die für einen zutreffenden Pronomen ausgewählt werden können. Ausserdem kann festgelegt werden, ob alle Profilbesucher die Pronomen sehen können oder nur diejenigen, die einer Person folgen.

Livia Mosberger
1 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Die Instagram-Bio ist der Ort, in dem man seinen Profilbesuchern einen Eindruck über die eigene Person geben kann, z.B. über Hobbies und Leidenschaften, oder an dem man ein Motto oder einfach einige Emojis platzieren kann. Der Platz in der Bio ist mit 150 Zeichen allerdings sehr limitiert. Viele Personen haben diesen limitierten Platz bis anhin unter anderem genutzt, um die persönlichen Pronomen gegen aussen zu tragen, um so korrekt angesprochen zu werden. Wie Instagram nun auf Twitter und auf Instagram selbst angekündigt hat, wird für die Pronomen nun ein eigenes Feld zur Verfügung stehen. Das bedeutet, dass die Pronomen dann nach wie vor in der Bio zu sehen sind, allerdings zählen diese dann nicht zu den 150 Zeichen. Es sollen sogar bis zu vier Pronomen ausgewählt und angezeigt werden können. Ausserdem kann man selbst bestimmen, ob die Pronomen für alle Personen sichtbar sein sollen, oder ob nur die Menschen die Pronomen sehen können, die einem folgen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Instagram’s @Creators (@creators)

Zusammenarbeit mit LGBTQ-Organisationen

Da die Pronomen-Auswahl vor allem auch für Personen aus dem LGBTQ-Bereich relevant ist, hat Instagram für dieses Feature eng mit LGBTQ-Organisationen zusammengearbeitet, um so möglichst viele Pronomen abbilden zu können. Denn das Feature erlaubt nicht die freie Eingabe der Pronomen, sondern die Pronomen müssen auf den Vorschlägen von Instagram ausgewählt werden. So soll verhindert werden, dass die Funktion missbraucht wird und Personen sich mit Fantasie-Pronomen lustig machen wollen. Aktuell sollen gemäss Mashable rund 40 Optionen zur Verfügung stehen. Wer ein Pronomen vermisst, kann das in einem Formular an Instagram melden.

Die Funktion ist aktuell in einigen englischsprachigen Ländern ausgerollt. Wann die Funktion in den deutschsprachigen Raum kommen wird, ist noch nicht angekündigt.

Das Feld für die Pronomen findet sich im Profilbereich und wird auf dem Profil direkt neben dem Namen dargestellt. (Quelle: Instagram)

Fazit

Instagram ist nach LinkedIn nun die zweite Plattform, die für die Pronomen ein eigenes Feld zur Verfügung stellt und sich so für allgemein mehr Sichtbarkeit und Offenheit für die LGBTQ-Community einsetzt. Vor allem zu begrüssen ist die Funktion, dass die Pronomen nur für die eigenen Follower angezeigt werden.

Facebook Instagram Twitter LinkedIn Xing TikTok

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn