26.10.2022 Seiten

LinkedIn: 9 Tipps zur Optimierung der LinkedIn-Unternehmensseite

Eine LinkedIn-Unternehmensseite ist der perfekte Ort, wo Menschen einen Überblick über Produkte und Dienstleistungen erhalten sowie die Marke, kennenlernen können. Also wieso nicht das volle Potenzial ausschöpfen?

Corinne Büchi
4 Min. Lesezeit
2 Kommentare

Die Hauptfunktion einer LinkedIn-Unternehmensseite ist es, den Brand oder das Produkt eines Unternehmens näherzubringen. Dafür können Inhalte und Informationen für die entsprechende Zielgruppe, bspw. Kunden oder potenzielle Kandidaten, bereitgestellt werden. Die LinkedIn-Unternehmensseite funktioniert am besten, wenn sie dynamisch eingesetzt wird und regelmässig neue Inhalte veröffentlicht werden, die visuell ansprechend sind. Wie man dies erfolgreich macht, hat LinkedIn in einem Beitrag veröffentlicht.

Tipp 1: Rich Media anwenden

Die LinkedIn-Page visuell ansprechend zu gestalten, ist das A und O. Dafür sollten eigene Fotos oder Grafiken verwendet werden. Das Titelbild ist optimalerweise ein aussagekräftiges Visual, denn dieses ist ein weiteres Aushängeschild der Marke. Es kann regelmässig geändert werden und kann auch Informationen über verschiedene Teams oder die nächste bevorstehende Veranstaltung beinhalten. Zusätzlich sollte das Augenmerk, wie auf anderen Social Media Plattformen, unbedingt auf dem bewegten Bild liegen. Wichtig ist, dass die Videos direkt auf LinkedIn rauf geladen werden, da diese von LinkedIn höher eingestuft werden.

Tipp 2: Kurz, kürzer, am kürzesten

«Wusstest Du, dass sich alle zwei Sekunden ein neues LinkedIn Mitglied registriert?» – Fragen stellen, bringt die Menschen zum Nachdenken und macht es persönlich, indem man sein Publikum anspricht und mit ihnen interagiert. Nur wenige Sekunden entscheiden darüber, ob eine Person klickt oder nicht. Darum sollte man direkt auf den Punkt kommen und alle relevanten Informationen zielgerichtet in qualitativen guten Content verfassen.

 

LinkedIn-Beitrag der Hutter Consult AG

LinkedIn-Beitrag der Hutter Consult AG

Tipp 3: Die Verwendung von Tracking-Links

Die LinkedIn-Seite ist ein mächtiges Marketinginstrument und mit Analysewerkzeugen ausgestattet, mit der man die Interaktion der Beiträge messen kann. Man sollte jedoch hier nicht stoppen. Mit dem Einfügen eines Tracking-Codes am Ende der geteilten Links kann der Traffic auf der Seite genau zugeordnet werden. In einem weiteren Blogpost sind mehr Informationen zur Analyse der Besucher der LinkedIn-Page nachzulesen.

Tipp 4: Aber (manchmal) doch keine Links

Es wurde herausgefunden, dass Beiträge mit Links in der Regel 45 % mehr Reaktionen hervorrufen als Beiträge ohne Links. Jedoch auch, dass gelegentliche Beiträge ohne Links ebenfalls eine grosse Awareness erzeugen können. Wenn Beiträge ohne Links sparsam verwendet werden, fällt man auf. Beiträge, die zum Nachdenken anregen oder inspirieren, erhalten in der Regel ein hohes Engagement – auch ohne Link.

Dazu kommt noch, dass LinkedIn Beiträge ohne externe Links oft mit einer grösseren Reichweite ausspielt als solche, die von LinkedIn wegführen. Dies aus dem einfachen Grund: LinkedIn will die Menschen auf der Plattform behalten. Die entsprechende Relevanz und ein ansprechender Inhalt müssen jedoch immer noch gegeben sein.

Tipp 5: Nicht die 08/15, sondern die 4-1-1-Regel verwenden

Die Regel besagt: Für jeden Beitrag, welcher dem eigenen Nutzen dient, soll man mindestens einen weiteren relevanten Beitrag posten, welcher vier hilfreiche und wichtige Inhalte teilt und bestenfalls von anderen geschrieben wurden. Wenn man diese Regel befolgt, teilt man nicht nur eigene Inhalte, sondern stellt auch hilfreiche, für die Zielgruppe relevante Erkenntnisse anderer zur Verfügung. Dabei kann es sich um Inhalte von Branchenvordenkern, Nachrichten und Trends handeln.

4-1-1 Modell | Quelle: https://onalytica.com

4-1-1 Modell | Quelle: https://onalytica.com

Tipp 6: Showcase Pages verwenden

Die LinkedIn Showcase-Seiten sind Unterseiten beziehungsweise verbundene Seiten im Unternehmensprofil. Diese können genutzt werden, um eigene Seiten pro Produkt bzw. Produktgruppe anzulegen. Wenn es einen oder mehrere Unternehmensbereiche gibt, die sich stark voneinander unterscheiden und unterschiedliche Zielgruppen ansprechen, empfiehlt es sich auch, Showcase-Seiten zu erstellen. Zusätzlich verfügen sie über die gleichen Möglichkeiten zum Veröffentlichen und Analysen wie die Haupt-LinkedIn-Seite.

Tipp 7: Tool für Inhaltsvorschläge nutzen

Mit dem Tool für Inhaltsvorschläge kann man schnell die Themen und Artikel entdecken, die die eigene Zielgruppe derzeit interessiert. Zu den vorgeschlagenen Inhalten gehören Trendartikel, Mitarbeitermeilensteine und Unternehmensnachrichten.

Tipp 8: Hashtags nutzen

Die Verwendung von Hashtags erhöht nicht nur die Auffindbarkeit der Inhalte, sondern zeigt dem Publikum auch, welches Thema im Post angesprochen wird.

LinkedIn-Beitrag der Hutter Consult AG

LinkedIn-Beitrag der Hutter Consult AG

Tipp 8: Interagieren mit der Community

Auf Kommentare und Nachrichten eingehen, zeigt Au­then­ti­zi­tät. Wenn die zeitlichen Ressourcen fehlen, um auf jeden Kommentar zu antworten, wird empfohlen, nicht auf alle zu antworten, aber auf die Kommentare, welche für möglichst viele Personen einen Mehrwert bieten können. Auch auf negative Kommentare respektvoll und sachlich einzugehen, kann Grösse und Aufklärung zeigen.

Tipp 9: Post boosten

Durch das Boosten eines Beitrags auf der LinkedIn Unternehmensseite wird der Post nicht nur die erreichen, welche ihnen schon folgen, sondern auch potenzielle Neukunden.

Noch mehr Input für LinkedIn-Seiten gefällig? Im Blogbeitrag 15 inspirierende Contentideen und 11 Praxistipps für die Unternehmensseite werden weitere Themen zur Optimierung und Nutzung von LinkedIn behandelt.

Fazit

Immer mehr Marken nutzen LinkedIn, um sich zu vernetzen, Kontakte zu knüpfen und zu verkaufen. Als Unternehmen eine professionell gepflegt LinkedIn-Page, ist definitiv ein gutes Aushängeschild. Mit den genannten Optimierungen kann man seiner LinkedIn-Unternehmenspage den nötigen Feinschliff verpassen.

Facebook Instagram LinkedIn TikTok

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

  1. natalie.kuba@gmail.com' Natalie sagt:

    hallo und danke für den Beitrag.

    Ich habe eine Frage: Sind Showcase-Seiten die mir bekannten Fokusseiten? Ich sehe nämlich keinen Unterschied, kenne aber nur die Fokusseiten als Begriff. Danke für ein Update. LG Natalie

    1. Hi Natalie, Showcase-Seiten und Fokusseiten sind das Gleiche 🙂

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn