Themen
26.09.2019 LinkedIn

LinkedIn: B2C-Interessen-Targeting und weitere Updates

Nurture Targeting, A/B-Testing, Conversational Ads, weitere Targeting- und Analyse-Möglichkeiten und vieles mehr. Die wichtigsten Produkte-updates von LinkedIn für 2019/2020.

Andrea Löpfe
3 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

150 Produkte und Features will LinkedIn bis Ende 2019 ausrollen. Einiges ist bereits bekannt, weitere spannende Updates sind dazu gekommen. Im zweiten Produkt-update dieses Jahr hat LinkedIn Nurture Targeting, A/B-Testing und vieles mehr angekündigt. Die wichtigsten Updates stellen wir kurz vor.

Engaging Experiences

Für Nutzer und Werber soll LinkedIn einfacher und übersichtlicher werden. So wird der Kampagnen Manager weiter verbessert, Seiten-Funktionen erweitert und zusätzliche Engagement-Funktionen werden ausgerollt.

Seiten-Updates: Das spannendste Update in diesem Bereich. In Zukunft können die eigenen Mitarbeiter via Notifications über neue spannende Inhalte informiert werden. Erste Accounts können das Feature bereits nutzen.

Connections zur Page einladen: Profil-Connections können bald dazu eingeladen werden, einer Page zu folgen. Einzelne Nutzer konnten dieses Tool bereits im Juni testen, nun wird es weltweit ausgerollt.

LinkedIn erlaubt nun die Videoanalyse aufgrund Demografischer Daten (Quelle: Printscreen LinkedIn)

Video Ads: Neue Formate, Analysemöglichkeiten und Thumbnails. Im Bereich Video gibt es einige tolle Updates, allen voran die Möglichkeit 1:1 Videos und vertikale (!) Videos zu teilen. Bis Ende 2019 sollten diese Features für alle Nutzer zur Verfügung stehen.

Engagement API: Ausgewählte Drittpartner erhalten mit dem API Update Zugang zu den Engagements der Mitglieder. Dies ermöglicht vertiefte Analysen der Interaktionen von Mitglieder mit einem Unternehmen und dessen Inhalte.

Expanding Relationships

Unternehmen sollen es in Zukunft einfacher haben auf LinkedIn mit Kunden direkt in Kontakt zu treten. Besonders die Conversational Ad ist hierfür ein zentrales Update.

Converstional Ad: Das Ad-Format “Message Ad” bekommt eine Erweiterung. Mit der Conversational Ad bekommen Nutzer in Zukunft nicht einfach nur eine Nachricht in ihr Postfach, sie können mit dieser Nachricht auch interagieren. Allerdings wird in einem ersten Schritt eher ein Entscheidungsbaum an Möglichkeiten angeboten und noch kein Bot zur Verfügung stehen. Sehr spannend ist das Feature trotzdem. Release im Q3.

Interest Targeting: Ausbau der Interessenskategorie die bereits ausgerollt wurde. Zusätzlich sollen bis Ende 2019 auch mehrere B2C-Segmente zur Verfügung stehen.

Targeting “And” oder “OR”: Eine grössere Zielgruppe zu erstellen, dürfte in Zukunft einfacher werden. Neu können mehre Kategorien mit dem Operator ODER verknüpft werden. Sollte im Q4 2019 an alle Ad-Accounts ausgerollt werden.

Nurture Targeting: Mit dieser Funktion sollte es endlich möglich sein eine gute Remarketing-Strategie aufzubauen. Laut LinkedIn können Personen die gewisse Aktionen mit Inhalten einer Seite gemacht haben, gezielt beworben werden. Auch Nutzer die bisher nie mit dem eigenen Unternehmen interagiert haben, sollen gezielt beworben werden können. Zu den möglichen Aktionen zählen zum Beispiel: Impressions, Klicks, Conversions, etc. Wird voraussichtlich ab Frühling 2020 ausgerollt.

Realizing Value

Leichtere und bessere Setup-Prozesse und zusätzliche Möglichkeiten sollen Marketer beim Werben auf LinkedIn unterstützen. Zentrales Element dieser Entwicklung ist sicher der Business Manager.

Business Manager: Bisherige Informationen deuten darauf hin, dass er dem Facebook Business Manager in einer Lightversion ähneln wird. Via dem LinkedIn Business Manager soll es in Zukunft möglich sein Seiten und Ad Accounts zu managen, Partner und Agenturen hinzuzufügen und den Zugriff von Personen auf verschiedenste Assets zu kontrollieren.

A/B-Testing: LinkedIn ermöglicht es mit Testing-Kampagnen verschiedene Creatives, Placements, Ad-Formate an verschiedenen Zielgruppen und mit geteilten Budgets zu testen.

Kampagnen Manager Notifications: Die Nachrichten im Kampagnen Manager geben Informationen zur Verbesserung von Kampagnen. Notifications können auch eingestellt werden, wenn neue Leads generiert werden.  Die Funktion ermöglicht eine bessere Übersicht bei vielen Kampagnen die gleichzeitig laufen.

Fazit

LinkedIn bietet so einiges, leider scheint es, als ob der Business Manager später als erhofft zur Verfügung stehen wird. Klar ist, die Aufholjagd zu Facebook geht weiter. Die Pageupdates und die Conversational Ads sind definitiv die spannendsten Neuerungen in nächster Zeit.

Facebook Twitter

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn