25.05.2020 Video / Live

Live-Shopping: Chinas CEOs verdienen Millionen mit dem Verkauf ihrer Produkte über Live-Streams

Live-Shopping – eine Zukunftsvision oder bereits Realität? Live-Shopping boomt, mindestens in Asien. Facebook zieht mit Facebook Shopping nach und bringt Live-Shopping mit direkter Kaufmöglichkeit in den Feed auf Mobile Geräte und PC-Bildschirme.

Thomas Hutter
5 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Kürzlich hat Mark Zuckerberg die Lancierung von Facebook Shopping mit Ausdehnung auf Instagram, WhatsApp, Messenger und Instagram Direct bekannt gegeben. Gleichzeitig mit der Ankündigung von Facebook Shopping wurde der erweiterte Rollout von Facebook Live-Shopping verkündet. Bei Live-Shopping können Produkte direkt in die Facebook-Live-Übertragung eingebunden werden – ein Kauf ist so direkt aus dem Live-Stream möglich. Während im deutschsprachigen Raum durchaus auch Vorbehalte gegen die Shopping Forcierung von Facebook herrschen, kritische Stimmen meinen, dass sich Live-Shopping nicht durchsetzen wird, zeigen Beispiele aus Asien durchaus riesiges Potenzial. Das Live-Shopping TV-Sender bereits seit vielen Jahren riesige Umsätze machen, geht dabei ebenfalls gerne vergessen.

Auf thenextweb.com wurde ein spannender Beitrag dazu publiziert.

Live Shopping boomt in China

In den letzten Jahren hat sich das Retail-Streaming in China zu einem schnell wachsenden E-Commerce-Kanal entwickelt, bei dem alle Arten von Verkäufern Waren über einen E-Commerce-Livestream direkt an die Verbraucher verkaufen. Während Influencer und Prominente die bekanntesten Gesichter sind, die man im Einzelhandel sieht, traten in letzter Zeit immer häufiger auch Führungskräfte grosser chinesischer Unternehmen vor die Live-Kamera.

Einige dieser Bemühungen brachten lukrative Ergebnisse – Li Jing, Präsident des Wohnaccessoires-Unternehmens Mendale Textile, erzielte beispielsweise im März mit einem vierstündigen Live-Stream einen Umsatz von 3,5 Millionen Dollar für sein Unternehmen. James Liang, der geschäftsführende Vorsitzende und ehemalige CEO des Reisedienstleistungsunternehmens Trip.com, hatte ebenfalls 8,4 Millionen Dollar mit dem Verkauf von Reisepaketen erzielt, die fünf Stunden lang per Livestream übertragen wurden.
Und am 10. Mai verkaufte die Vorsitzende von Gree Electric, Dong Mingzhu, mit einem dreistündigen Livestream Haushaltsgeräte im Wert von mehr als 43,7 Millionen Dollar.

Retail-Streaming wird grossgeschrieben

Für viele Sektoren auf dem chinesischen Markt ist das Retail-Streaming zu einem normalen Teil des Geschäfts geworden. Die Streams finden sowohl auf E-Commerce-Plattformen wie Taobao und JD, als auch auf sozialen Videoplattformen wie Douyin (die chinesische Version von TikTok – Infos zu TikTok und Marketing) und Kuaishou statt. Verkäufer aus verschiedenen Geschäftsbereichen verkaufen täglich per Live-Video an die Konsumenten.

Brauchen Sie Lippenstifte und Schönheitsprodukte? Dafür gibt es einen Stream – eigentlich viele. Obst und Gemüse vom Land? Sie können die Produkte direkt aus Streams kaufen, in denen die Bauern selbst die Hauptrolle spielen. Lust auf Meeresfrüchte aus einer bestimmten kleinen Fischerstadt? Mit den Streams der Seeleute sind Sie versorgt. Und wenn Sie aus irgendeinem Grund auf dem Markt für eine kommerzielle Rakete sind, haben Sie Glück: Sie können eine aus einem Taobao-Stream für nur 5,6 Millionen Dollar kaufen.

Laut einem Bericht von iiMedia Research erreichte der Live-Stream-E-Commerce in China im Jahr 2019 einen jährlichen Transaktionswert von 61 Milliarden Dollar. In der letzten Zeit erhielt der Kanal einen weiteren dramatischen Aufschwung, da die Menschen während des Coronavirus-Sperrverbots zu Hause festsassen: Derselbe Bericht prognostiziert, dass das Retail-Streaming im Jahr 2020 einen Transaktionswert von insgesamt $129 Milliarden erreichen wird. Die Zahlen von Anfang dieses Jahres scheinen diese Vorhersage zu bestätigen – allein im Februar hatte die grösste chinesische Retail-Streaming-Plattform Taobao einen Anstieg der Zahl der Anbieter um 719% verzeichnet.

Streaming-CEOs

Als Reaktion auf das wachsende Verbraucherinteresse und zur Steigerung der Einnahmen während der COVID-19-Wirtschaftsflaute, begannen chinesische CEOs seit Anfang dieses Jahres, sich am Retail-Streaming zu beteiligen, um den Verkauf der Produkte ihrer Unternehmen zu unterstützen. Unter ihnen sind Qian Jinbo, der Präsident des Schuhriesen Red Dragonfly; Liu Minghui, der CEO & Gründer von China Gas; Chen Xiaodong, der CEO der Kaufhauskette Intime Retail Group… die Liste geht weiter. Einige gehen als einmalige Werbeveranstaltung an den Start, andere tun dies regelmässig.

Links: Alibabas Hema-CEO Hou Yi beim Schälen von Langusten, Quelle: Taobao / Rechts: Der Vorstandsvorsitzende von Trips.com, James Liang, verkauft Reisepakete, Quelle: Taobao / rechts: Kuaishou.

Links: Alibabas Hema-CEO Hou Yi beim Schälen von Langusten, Quelle: Taobao / Rechts: Der Vorstandsvorsitzende von Trips.com, James Liang, verkauft Reisepakete, Quelle: Taobao / rechts: Kuaishou.

 

McDonald's China CEO Phyllis Cheung über Livestream, Quelle: Bilibili

McDonald’s China CEO Phyllis Cheung über Livestream, Quelle: Bilibili

 

Was machen diese CEOs auf den Streams? Im Allgemeinen werben sie für die Produkte des Unternehmens, heben die Eigenschaften der Produkte hervor und beantworten Fragen der Verbraucher – da CEOs oft Experten für die Angebote ihrer Unternehmen sind, dienen sie in der Regel als gute Verkaufsvertreter.

Wie jedoch jeder, der sich mit Videoinhalten auskennt, weiss, dass jemand, der lange über dasselbe Thema spricht, nicht gerade ein ansprechendes Fernseherlebnis bietet. Die CEO-Streamer müssen auf spannendere Weise mit ihren Produkten interagieren. Hou Yi, der CEO und Gründer von Alibaba’s Hema, nahm an einem Flusskrebs-Peeling-Wettbewerb mit der beliebten Streaming-Influencerin Viya teil. Der Vorsitzende von Trips.com, James Liang, verkleidete sich in lokale kulturelle Outfits, um für Reisepakete in verschiedenen Regionen Chinas zu werben. Phyllis Cheung, CEO von McDonald’s China, nahm ebenfalls an einer Livestream-Veranstaltung zur Produktlancierung teil und nahm einen grossen Bissen des neuen knusprigen Brathähnchens des Unternehmens.

Vom CEO zum Influencer

Luo verkauft Lebensmittel an einem Douyin-Stream. Quelle: Douyin

Luo verkauft Lebensmittel an einem Douyin-Stream. Quelle: Douyin

 

Ein besonders ungewöhnlicher Fall des chinesischen CEO-Streamers könnte Luo Yonghao sein. Luo Yonghaos Debüt im Einzelhandel auf Douyin im April erzielte innerhalb von drei Stunden einen Umsatz von 15,5 Millionen Dollar. Luo verkaufte jedoch kein Produkt seiner eigenen Firma Smartisan Technologies, einer Firma für Unterhaltungselektronik. Stattdessen arbeitet Luo mit Douyin als unabhängige Person als Retail-Streamer, und in den Streams verkaufte Luo verschiedene Arten von Produkten, von Lebensmitteln über Schreibwaren bis hin zu Gadgets verschiedener Marken. Während Smartisan Technologies heutzutage oft als gescheiterte Technologiefirma angesehen wird, konnte Luo seine eigene Marke als prominenter CEO und Technologie-Influencer durchaus monetarisieren.

Luo ist ein Ausreisserbeispiel, aber sein Fall verdeutlicht eine wichtige Tatsache: CEOs haben persönliche Marken als Influencer in der Branche, und diese Marke kann fast unabhängig von den von ihnen geführten Unternehmen wertvoll sein. Chinesische CEOs, die den Wert ihrer Personal-Brands kennen, bringen sich vor die Kamera und scheffeln das grosse Geld für ihre Unternehmen, denen es sonst vielleicht nicht so gut geht.

 

Fazit

Was auf QVC, 1-2-3.tv und anderen Teleshopping-Kanälen bereits seit Jahren funktioniert, wird auch im Web Fuss fassen. Dass dabei allerdings die Player andere sein werden, liegt auf der Hand. Platzhirsch Facebook mit über 2.99 Mrd. Menschen in der Facebook App Familie ist dafür prädestiniert. Es wird spannend und auch hier werden sich wie bei vielen anderen Themen Early Adopter früh positionieren und andere dürften, bis sie merken, wie viel Potenzial im Live-Shopping steckt, einiges an Marktanteilen verlieren.

Facebook Instagram Twitter LinkedIn Xing

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn