05.02.2021 Pinterest

Pinterest: Die Grundlagen für Business-Anfänger

Noch immer nicht auf Pinterest? Im folgenden Beitrag wird beschrieben, warum es sich für Unternehmen lohnt, der Plattform Beachtung zu schenken und wie man sich als “Business Beginner” zurechtfindet.

Stephanie Hillig
4 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Mit mehr als 400 Millionen aktiven Personen monatlich ist es spätestens jetzt Zeit, die Plattform ins Spiel zu springen und ein Pinterest Unternehmenskonto einzurichten. “Pinner”, wie die Pinterest-User im Fachjargon genannt werden, zeichnen sich besonders durch ihre hohe Kaufabsicht aus: Denn Pinner besuchen die Plattform immer dann, wenn sie nach Inspirationen suchen, Themen recherchieren oder Produkte visuell entdecken wollen. 

Der folgende Blogbeitrag soll Werbetreibenden, Pinterest-Neulingen und Unternehmen die Grundlagen der Plattform und dem Pinterest Unternehmenskonto vermitteln.

Warum sollten Unternehmen Pinterest Business nutzen?

Pinterest ist ein soziales Netzwerk, in dem Pinner Inspiration für ihre Interessen und ihren Alltag finden können. Für Unternehmen ist Pinterest somit ein grossartiges Werkzeug, um ihren Website-Traffic zu pushen und den Abverkauf zu steigern, da jeder veröffentlichte Pin verlinkt werden kann. Je nach Pin und verfolgtem Unternehmensziel können Pinner also über Pinterest zu einem Blogbeitrag, einer Landingpage oder auch direkt in den Onlineshop geführt werden. Pinterest passt also zu allen Unternehmen – von Content-Creatorn bis hin zu Omnichannel-Händlern. Bereit 2018 gaben 67 % der Pinner in Deutschland an, auf Pinterest Markeninhalte gesehen und danach etwas gekauft zu haben.  

Wie tickt die Plattform? 

Um Pinterest zu verstehen, gibt es zunächst einige wichtige Begriffe, die jeder Werbetreibende kennen sollte. Wie bereits erwähnt, werden Pinterest-User als Pinner bezeichnet. Jeder Pinner hat ein individuelles Profil, in dem er themenbezogene Pinnwände erstellen und inspirierende Pins abspeichern und sortieren kann. Pins sind im Grunde nichts anderes als Posts, die andere Personen oder Unternehmen auf Pinterest publiziert haben. Jeder Pinner, also auch jedes Unternehmen, kann einerseits eigene Pins publizieren und andererseits die Pins anderer Pinner speichern oder auch weiterleiten. Wenn jemand einen Pin von einem anderen Pinner speichert, nennt man das auch RePin. Jeder Pin umfasst nebst dem Medium einen Titel, eine Beschreibung und einen Link.

Wie richtet man ein Pinterest Businesskonto ein?

Um Pinterest geschäftlich nutzen zu können, ist es wichtig, ein Unternehmenskonto einzurichten. Bestehende, private Konten können auch mit einem Unternehmenskonto verknüpft oder in ein Unternehmenskonto umgewandelt werden.

Ein Unternehmenskonto hinzufügen 

Um ein neues Unternehmenskonto zu erstellen, öffnet man am Desktop die Pinterest-Startseite, klickt auf «Registrieren», dann «Unternehmenskonto einrichten» und folgt dort den Anweisungen.

unternehmenskonto_Pinterest 

Um ein Unternehmenskonto zu erstellen, das mit einem persönlichen Konto verknüpft ist, loggt man sich auf der Startseite ein, statt sich neu zu registrieren. Im Anschluss öffnet man rechts neben dem Profilbild über den Optionspfeil die Einstellungen, um ein “verknüpftes Unternehmenskonto” zu erstellen.

Unternehmenskonto Pinterest verknüpfen

Das Unternehmenskonto einrichten

Hat man erfolgreich ein Unternehmenskonto erstellt oder verknüpft, sollte man unbedingt alle notwendigen Profilinformationen hinterlegen, sowie die hinterlegte Webseite und allfällige Social Media Accounts verifizieren. Die Profilbeschreibung sollte stichwortartig und aufmerksamkeitserregend sein, das Profilbild ein hochwertiges Logo.

das perfekte Pinterestkonto

Pinnwände einrichten

Um dem Unternehmensprofil Struktur zu verleihen, sollten vor dem Content-Upload passende Pinnwände erstellt werden. Pinnwände helfen dabei, sich mit dem eigenen Content innerhalb eines definierten Rahmens zu bewegen. Sie vermitteln ausserdem eine höhere  Profilaussagekraft gegenüber anderen Pinnern und vermeiden das willkürliche Sammeln von Pins.

Pinterest pinwand

Beim Erstellen von Pinnwänden sollte man darauf achten, ein gutes Mischverhältnis von Geschäftsinhalten und den Inhalten anderer Pinner zu kreieren. Unternehmen, die Pinnwände ausnahmslos für ihre eigenen Pins erstellen, wirken schnell brandspammend. Handumkehr ist es möglich denselben Pin in mehreren Pinnwänden zu pinnen – vorausgesetzt der Pin passt thematisch in beide Pinnwände.
Wer Pinnwände zusätzlich rein für unternehmensinterne Zwecke nutzen möchte, kann diese als “geheim” kennzeichnen. Dadurch bleibt die Pinnwand anderen Pinnern verborgen, kann aber weiterhin zum Pinnen verwendet werden. “Geheime” Pinnwände erkennt man an dem Schloss-Icon oben links.

Content hinzufügen

Sobald Pinnwände erstellt wurden, können sie mit Pins befüllt werden. Selbsterklärend, dass Pins für die Pinnwand, in der sie gespeichert werden, relevant sein sollten.

Pins können entweder im Homefeed eingesehen werden:

Pinterest Homefeed

Oder über Pinterest Search gefunden werden:

Pinterest Searchfeed

Für die Erstellung von individuellen Pins lohnt es sich entweder mit einem Grafikprogramm oder Online-Software wie Canva zu arbeiten, um auch im Nachhinein ohne grossen Aufwand kleine Anpassungen vornehmen zu können. Zudem stehen einem bei den meisten Onlineanbietern kostenlose Designvorlagen zur Verfügung, was die Aufbereitung um ein Vielfaches vereinfachen kann.

Müssen Unternehmen Pinterest wirklich nutzen?

Nach wie vor ist die Skepsis der Plattform gegenüber noch bei vielen Werbetreibenden sehr gross. So wird Pinterest noch immer von vielen als visuelle Suchmaschine oder belanglose Inspirationsquelle abgetan. Natürlich ist es Pinterest ein Anliegen zu inspirieren. Aber ist Inspiration nicht sowieso die Voraussetzung für eine hohe Kaufbereitschaft? Wen die im Beitrag aufgeführten Argumente noch nicht überzeugt haben, sollte sich unbedingt die Zusammenfassung des Predicts Report mit den Trends fürs Jahr 2021 durchlesen. Natürlich müssen Unternehmen Pinterest nicht nutzen. Den Unternehmenszielen zu Liebe sollte diese Entscheidung aber wohlüberlegt sein.

Fazit

Pinterest wird in Hootsuite’s Social Trends 2021 Survey unter den Top 10 der effektivsten Social Media Plattformen für das Jahr 2021 aufgeführt. Unter Berücksichtigung, dass 73 % der Probanden angaben, dass sie im Jahr 2021 primär das Ziel der Neukunden Akquise verfolgen möchten, steigt die Relevanz der Plattform weiter an. Denn: Weltweit ist die Zahl der monatlich aktiven Personen auf Pinterest im dritten Quartal 2020 erneut gestiegen! Das Unternehmen konnte einen Höchstwert von rund 442 Millionen Pinnern vermelden. Im Vergleich zum Vorjahresquartal wuchs die Zahl der Personen, die mindestens einmal pro Monat Pinterest nutzten, somit um rund 37 %. Werbetreibende und Unternehmen, die Pinterest während der letzten Jahre keine Beachtung geschenkt haben, sollten ihre Entscheidung dringend überdenken. Auf kaum einer anderen Plattform ist die Kaufbereitschaft so hoch wie auf Pinterest – perfekt, um das Ziel der Neukundenakquise und die geplanten Absatzzahlen 2021 zu erreichen.

Facebook Instagram LinkedIn TikTok

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn