19.05.2020 Pinterest

Pinterest: Shopping Ads ab sofort weltweit verfügbar

Good News für alle Werbetreibende! Ab heute sind endlich auf allen Märkten Shopping Ads und Kataloge verfügbar, auf denen Pinterest Advertising bereits möglich ist. Schon seit längerem sind die Shopping Ads auf dem amerikanischen Markt und seit ein paar Monaten für ausgewählte Unternehmen in Deutschland verfügbar. Sehnlichst hat man darauf gewartet und endlich sind sie da: die Funktion der Kataloge und somit die Möglichkeit zur Schaltung von Shopping Ads auf Pinterest.

Sarah Fehr-Edelmann
4 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Lange musste der deutschsprachige Markt warten, doch endlich sind sie da! Die Shopping Ads von Pinterest sind ab sofort weltweit verfügbar, wo Pinterest Advertisement möglich ist.

Pinterest als Verkaufsplattform

Pinterest ist eine stark unterschätzte Plattform, um seine Produkte an den Mann bzw. an die Frau zu bringen. Rund eine Million Personen sind je in der Schweiz und Österreich aktiv. In Deutschland sind es bereits sieben Millionen. Der Geschlechteranteil verhält sich zurzeit noch bei 60 % Frauen und 40 % Männer, doch dies verändert sich stetig gegen 50/50. Das Interessante an Pinterest für Marken und Unternehmen ist, dass die Inspirationssuchenden eine sehr hohe Kaufabsicht haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass Personen auf Pinterest eine kaufbezogene Aktion durchführen, ist 1.5 Mal so hoch, wie auf anderen Plattformen. So lassen sich auch 54 % der Personen durch Pins massgeblich in ihrer Kaufentscheidung beeinflussen. Durch die elegante Einbindung von beworbenen Pins im Such- oder Homefeed werden diese zudem von den Pinnern nicht als störend wahrgenommen. (Quelle: Pinterest.com)

Wenn man bereits mit Facebook Katalogen arbeitet, ist die Einbindung auf Pinterest mit minimalen Änderungen und einfachen Schritten einzubinden.

Voraussetzungen für Pinterest Shopping Ads und Kataloge

Zuerst gilt es die Voraussetzungen für Shopping Ads und Kataloge zu schaffen:

  1. Wann kann man mit Katalogen arbeiten? Sind folgende Punkte gegeben, steht eine Bewerbung durch Kataloge nichts im Wege:
    • Ein Pinterest-Unternehmenskonto.
    • Eine Datenquelle bzw. Produktkatalog oder Produkt-Feed mit angeforderten Attributen.
    • Eine Webseite, die den Händlerrichtlinien von Pinterest entspricht und klar verständliche, leicht auffindbare Versand- und Rückerstattungsbedingungen, sowie Kontaktdaten enthält.
  2. Die Webseite muss auf Pinterest verifiziert sein: Verifizieren der Webseite im Unternehmensprofil entweder durch das Hinzufügen eines Meta-Tags oder Hochladen einer HTML-Datei in den HTML-Code der Unternehmenswebseite.
  3. Ist die Datenquelle Pinterest konform vorbereitet? Der Produktkatalog oder Produkt-Feed muss konsistent gehostet sein, der täglich an Pinterest gesendet werden kann.
  4. Ist der Pinterest-Tag eingerichtet? Den Pinterest-Tag auf der Unternehmenswebseite einrichten, damit die Conversions getrackt werden können und darauf optimiert werden kann. Zudem wird dadurch dynamisches Retargeting möglich.

Pinterest Shopping Ads einrichten

Ist alles soweit eingerichtet, sind folgende erste Schritte für Shopping Ads erforderlich:

  1. Datenquelle einpflegen: Auf catalogs.pinterest.com wird der Katalog hochgeladen, welcher täglich aktualisiert werden muss. Dabei können maximal 5 Millionen Produkte mit einer Datenquelle pro Konto verarbeitet werden.
  2. Produktgruppen erstellen: Ähnliche Produkte zusammenfassen, durch filtern und sortieren der Produkt-Pins.
  3. Produkte und Produktgruppen bewerben: Shopping-Anzeigen erstellen, um die Produkt-Pins zu bewerben.
  4. Tracking, Reporting und Optimierung der Ads: Durch fest programmierte Klick-Tracking-URLs, aber auch durch dynamische Parameter können verschiedene Tracking-Optionen genutzt werden. Impression-Tracking wird zurzeit nicht unterstützt.Bei Shopping Ads ist es ebenso sinnvoll diese laufend zu optimieren:
  • Kampagnen sollten strukturiert nach Produktkategorien sein, für die einfachere Handhabung und um negative Keywords besser verwalten zu können.
  • Granulare Kampagnen- und Anzeigengruppenstrukturen vermeiden, bei denen allenfalls Tagesbudgets zu klein sind.
  • Negative Keywords nur zur Gewährleistung der Markensicherheit verwenden. Bei der Verwendung zur Optimierung kann eine Auslieferungseinschränkung erfolgen.
  • Ähnliche Produktgruppen unter einer Anzeigengruppe anordnen, um die Optimierungsmechanismen (Gebote, Budgets, Zielgruppen) besser zu nutzen.
  • Mit der Zeit eigene Gruppen für Produktgruppen mit hoher Leistung erstellen.
  1. Dynamisches Retargeting einrichten: Personen erreichen, die bereits auf der Unternehmensseite waren, aber noch keinen Kauf getätigt haben.
Pinterest Shopping Ads

Pinterest Shopping Ads

Pinterest Shop

Sobald der Katalog verfügbar ist, hat die Marke auf dem eigenen Unternehmensprofil die Möglichkeit, einen «Shop» einzurichten. Dieser ermöglicht es, die Produktepins den Inspirationssuchenden gesammelt nach Produktgruppen darzustellen. Dort können bis zu acht Produktegruppen präsentiert werden.

Pinterest Business Hub

Für Unternehmensprofile steht zudem seit Neuestem der «Business Hub» auch auf dem Mobile zur Verfügung, in dem Statistiken zu den Pins ersichtlich sind. Auf der Startseite werden zuerst die Top-Pins der letzten 30 Tage mit den Metriken Impressions, Saves und Link-Klicks angezeigt. Im Overview sieht man zudem nochmals die Zahlen aller Pins, worauf hier die Zeitperiode individuell angepasst werden kann. In der Rubrik Top Pins werden detailliert die best performenden Pins angezeigt, wobei man hier zwischen den Werten Impressions, Engagements, Closeups, Link clicks oder Saves auswählen kann. Es stehen zudem weitere Filter zur Verfügung bei denen zwischen organischen und bezahlten Pins unterschieden werden kann, nach Geräten oder Formaten.

Pinterest Business Hub Mobile

Pinterest Business Hub Mobile

Pinterest Business Hub Mobile

Pinterest Business Hub Mobile

 

Fazit

Zurzeit zählt Pinterest, im Vergleich zum letzten Jahr in diesem Zeitraum, eine 60 prozentige Steigerung der Suchanfragen. Somit ist der Einstieg mit Shopping Anzeigen noch nie idealer für Marken gewesen, um an ihre Zielgruppen zu gelangen oder neue zu entdecken. Wenn man allerdings erst neu auf Pinterest begonnen hat, empfiehlt es sich, zuerst Erfahrungen mit den Standard-Produkten von Pinterest zu sammeln und zuerst Traffic oder Awareness-Kampagnen auszutesten.

Facebook Instagram Twitter LinkedIn Xing

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn