Themen
19.09.2018 XING

Xing: Lead Ads und Keywordtargeting

Jetzt aber doch, Xing rollt endlich das lang ersehnte Lead Ad-Format aus. Und macht auch Fortschritte beim Targeting: Jobtitel und Fähigkeiten können nun auch via Keywords zielgenau beworben werden.

Andrea Löpfe
3 Min. Lesezeit
1 Kommentar

Jetzt aber doch, Xing rollt endlich das lang ersehnte Lead Ad-Format aus. Und macht auch Fortschritte beim Targeting: Jobtitel und Fähigkeiten können nun auch via Keywords zielgenau beworben werden.

Xing und LinkedIn zeichnen sich dadurch aus, dass die Plattformen ein professionelles Umfeld bieten und es somit ermöglichen, Werbung in einem glaubwürdigen Umfeld zu schalten. Durch das genaue Jobtargeting ist es zudem besonders im B2B-Bereich möglich, hochqualitative Leads zu generieren. Durch das Ausrollen von Lead Ads hat Xing eine weitere wichtige Werbeform im Self Service möglich gemacht.

Mit nur zwei Klicks zum Lead

Lead Ads haben den grossen Vorteil, dass die Informationen eines Leads automatisch von den Profilinformationen übernommen werden. Durch diese Möglichkeit wird die Hürde für die Leadgenerierung kleiner, weil User ihre Informationen nicht mehr von Hand eintragen müssen. Ausserdem erhält man relevante Daten, die ein User selbst vielleicht nicht ausfüllen würde.

Lead Ad im AdManager.

Wie erstellt man Lead Ads?

Xing bietet die Funktion zur Leadgenerierung bisher nur im AdManager an. Wie man diesen erhält, erfährt man hier. Ist man eingeloggt, findet man die neue Werbeform im Adkonto. Im ersten Schritt muss die Zielgruppe und das Budget definiert werden. Zu unterst dann noch wie die Lead Ad im News Feed aussehen soll (Titel, Lead und CTA).

Danach geht es zum Erstellen des Formulars. Xing bietet die Abfrage folgender Informationen an:

  • Name
  • E-Mail  (privat oder geschäftlich)
  • Strasse & Hausnummer
  • Ort
  • PLZ
  • Land
  • Geburtstdatum
  • Telefon (privat oder geschäftlich)
  • Beruf
  • Arbeitgeber

Hierbei sollte beachtet werden, dass mehr Informationen nicht zwingend immer besser sind. Je mehr Infos abgefragt werden, desto geringer wird die Wahrscheinlichkeit, dass ein User das Formular ausfüllt.

Formularvorschau im AdManager.

Keyword Targeting für mehr Selektion

Ein weiteres kürzlich ausgerolltes Feature ist das Keyword-Targeting. Xing ermöglicht es mit dem Targeting, Personen mit Hilfe von Suchbegriffen gezielt zu bewerben. Dieses Feature ist für alle XING Ads verfügbar.

Das Keyword Targeting ist mit sämtlichen anderen Selektionskriterien des AdManagers kombinierbar. Somit können Veranstalter ihre Zielgruppe noch passgenauer auf ihr Event abstimmen, auch dann, wenn sie spezifische Nischen bedienen.

Keyword Targeting im AdManager. (Quelle: Xing)

Welche Keywords spielen eine Rolle?

Nutzer können nun aufgrund von Jobtiteln und Fähigkeiten gezielt beworben werden. Ein Beispiel: Gezieltes Bewerben von SAP-Consultants. Früher konnte man eine so spezifische Jobbezeichnung nur via mühsamer Selektionen von Branchen, Tätigkeitsfeld, etc. grob umreissen. Nun kann man gezielt einen spezifischen Beruf angehen.

Jobtitel oder Kenntnisse können via Suchbegriffe über eine Eingabemaske in die Stichwortsuche eingegeben werden. Die jeweils eingegebenen Begriffe sowie die eingegebenen Buchstaben werden über automatische Vorschläge vervollständigt. Um eine genügend grosse Zielgruppe zu erhalten, wurde das Feature so entwickelt, dass sämtliche Profil-Informationen bei der Suche berücksichtigt werden. Des Weiteren können sinnverwandte Angaben der Selektion zugeordnet werden, egal ob die eingegebenen Begriffe wortwörtlich oder als Synonym in den Profilen der Xing Nutzer hinterlegt sind.

So kann ein “Software-Developer” auch dann selektiert werden, wenn beispielsweise “JavaScript” als Suchwort eingegeben wird. Darüber hinaus ist eine Suche nach mehreren Schlagwörtern gleichzeitig möglich. Hierbei werden alle XING Nutzer selektiert, die mindestens einen der Begriffe in ihrem Profil hinterlegt haben.

Einziger Haken dieser Funktion ist, dass ein Zielgruppenausschluss über das Keyword Targeting nicht gemacht werden kann.

Fazit:

Die neuen Möglichkeiten zeigen auf, dass Xing Mobile-First denkt. Im Gegensatz zu LinkedIns neustem Adformat haben sie den Fokus auf die Mobile Anzeige der Ads gelegt. Übrigens ist bei den Lead Ads wichtig zu beachten, dass man nicht einfach mal alle möglichen Personen bewirbt, sondern einen Funnel aufbaut und so auch die Kosten pro Lead verringert und deren Erfolg verbessert.

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Kennst Du schon unseren wöchentlichen Newsletter?